Navigation und Service

Bisherige Aktivitäten

Verbrennung von Krankenhaus Müll

Mangelhafter Umgang mit Krankenhausmüll stellt im Falle von hochkontagiösen Erkrankungen (z.B. Ebolafieber) eine zusätzliche aber vermeidbare Ansteckungsgefahr dar. Damit der in erheblichen Mengen anfallende Abfall sicher entsorgt werden kann (z.B. benutzte Schutzausrüstungen), wurden von EFFO Maßnahmen zur nachhaltigen Verbesserung des Infektionsschutzes durchgeführt und mehrfach evaluiert.

Workshop für ein Supervisions- und Evaluationskonzept

Im April 2014 trafen sich Trainer und Trainerinnen in Dakar, um über die bisherige Arbeit im EFFO-Projekt zu reflektieren und wichtige Indikatoren für die Supervisionsbesuche zu identifizieren. Diese werden auch für die Evaluation verwendet. Einige Trainerinnen haben viele Stunden Anfahrt in Kauf genommen. Der Erfahrungsaustausch und die Strukturierung des Arbeitsprozesses wurden von allen als sehr gewinnbringend eingestuft. Die Supervisionen werden vom Missionsärztlichen Institut unterstützt.

Die erste Simulationsübung im Rahmen der EFFO-Evaluation hat im Mai 2016 in einem Gesundheitsposten in Dakar stattgefunden. Ziel war es herauszufinden, ob das Personal das Gelernte auch Monate später noch anwenden kann. Die Übung verlief sehr positiv. Es wurde auch deutlich, dass die Beseitigung von Müll (z.B. Schutzkleidung) eine große Herausforderung darstellt. Die Schulungsunterlagen wurden daraufhin überarbeitet.

Schulung der Trainer und Trainerinnen

Im April 2015 fand eine Nachschulung für Trainer und Trainerinnen in Thiès statt. Einige der Teilnehmenden hatten noch gar keine Erfahrung mit Persönlicher Schutzausrüstung (PSA).

Insgesamt sind es 25 Personen, die im Rahmen des Projektes Trainings durchgeführt haben. Hierbei wurden die Schulungsmaterialien des EFFO-Projektes verwendet. Da die Gesundheitseinrichtungen wegen der drohenden Ebolagefahr möglichst schnell geschult werden sollten, war es nicht allen Beteiligten möglich, an dem Train-the-Trainer-Programm teilzunehmen.

EFFO-Schulungen

Im Senegal haben in 76 Gesundheitsposten EFFO-Schulungen stattgefunden. Die meisten Trainings fanden bereits Ende 2014/Anfang 2015 statt und sind abgeschlossen. Von Dakar aus werden über die „Association Nationale des Postes de Santé Catholiques du Sénégal“ (ANPSCS) Supervisionen koordiniert und unterstützt. Auch ein EFFO-Koordinator aus Burkina Faso nahm an einigen Supervisionen teil.

Stand: 20.09.2019

Pro­jekt

  •  

Ma­nu­al

  •  

Bur­ki­na Fa­so

  •  

Ru­an­da

  •  

Se­ne­gal

  •  

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.