Navigation und Service

Burkina Faso

Das EFFO-Projekt wurde in Burkina Faso (und Senegal) entwickelt und dort pilotiert. Damit ist das EFFO-Projekt bereits seit über 5 Jahren vor Ort aktiv. Für die aktuelle Projektphase konnte als neuer Kooperationspartner das Operndorf Afrika gewonnen werden.

Das westafrikanische Land grenzt an Mali, Côte d’Ivoire, Ghana, Togo, Benin und Niger. 2014 priorisierte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Burkina Faso zur Vorbereitung eines möglichen Ebolafieberausbruchs. Die Risikoermittlung ergab sich aus der geographischen Lage sowie den Handelswegen zu den von Ebola am meisten betroffenen Ländern.

Damit war Burkina Faso als Pilotland für das EFFO-Projekt besonders geeignet, da für die Entwicklung eines neuen Lehr- und Lernkonzepts Motivation, Anlass und Bereitschaft gegeben sein müssen. Ein von Ebola bereits betroffenes Land wäre für die Anfangsphase des Projektes nicht geeignet gewesen. Erst musste klar sein, dass die neuen Herangehensweisen Sicherheit schaffen und Panikreaktionen vermeiden.

Im September und Oktober 2014 fuhr eine mit dem Land sehr gut vertraute Mitarbeiterin des Missionsärztlichen Instituts Würzburg nach Burkina Faso und identifizierte die OCADES Caritas Burkina als lokale Partnerorganisation. Das Vorhaben wurde, wie in allen EFFO-Ländern, mit dem Gesundheitsministerium abgesprochen. Im Oktober und November 2014 begann dann die eigentliche Pilotierungsphase.

Stand: 01.09.2019

Pro­jekt

  •  

Ma­nu­al

  •  

Bur­ki­na Fa­so

  •  

Ru­an­da

  •  

Se­ne­gal

  •  

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.